Baby Ernährungsplan - Hinweise für das erste Lebensjahr

In den ersten fünf Lebensmonaten ist die Milch das alleinige Nahrungsmittel für Ihr Baby. Mit dem aktiv werden steigt aber auch der Energiebedarf. Oft reicht dann Milch allein nicht mehr aus. Sie können mit dem Zufüttern beginnen. Lesen Sie bei uns wertvolle Hinweise, ab wann Sie welche Nahrungsmittel zufüttern können.

Damit Ihr Baby weiterhin alle Energiebausteine wie Kohlenhydrate, Fette, Eiweiße, Mineralstoffe und Vitamine erhält, ist eine ausgewogene Ernährung wichtig. All diese lebenswichtigen Bausteine geben Sie Ihrem Baby mit der Muttermilch, alterniv zur Muttermilch können Sie industriell hergestellte Säuglingsmilch füttern. Ihr Baby sollte solange, wie Sie und Ihr heranwachsendes Kind es mögen, gestillt werden.

Ihr Baby Online Team!

Wir empfehlen das Baby bis zum Ende des 5. Monat durch das Stillen oder das Füttern von Säuglingsnahrung zu ernähren. Bei Bedarf können Sie Ihrem Kind Wasser und auch gegesüßten Babytee anbieten. Im sechsten Monat können Sie mit dem Zufüttern beginnen. Diese Umstellung sollte nicht spontan, sondern nach und nach erfolgen. Anfangs können Sie mittags etwas Brei zufüttern, anschließend die Brust oder die Flasche reichen. Nach etwa einer Woche können Sie eine komplette Breimahlzeit reichen.

PS: Sie können zwischen Fertigprodukten oder selbst gemachtem Babybrei entscheiden. Bei uns finden Sie viele einfach zuzubereitende Rezepte, die Ihrem Baby lecker schmecken werden

Im sechsten Monat können Sie Ihr Kind mittags mit einem Brei aus Gemüse füttern. Beginnen können Sie anfangs mit einer Sorte Gemüse, wie Karotten. Dieser Brei sollte warm gereicht werden. Im Anschluss an ein paar Löffel Brei sollte dann die Brust gegeben werden. Ihr Baby kann sich so nach und nach an die Breimahlzeit gewöhnen.

Weitere Gemüsesorten, die Sie ab dem sechsten Monat füttern können sind Kartoffeln, Pastinaken, Zucchini, Kürbis und Fenchel.

Als Fettzugabe ist Rapsöl, Kokosöl oder Leinöl ab dem sechsten Monat sehr gut für den Baby Ernährungsplan geeignet.

Im siebten Monat können Sie die Gemüsebreie mit Fleisch anreichern. Das kann Fleisch vom Schwein, Rind, Schaf oder Geflügel sein.

Einen Apfelbrei verträgt Ihr Baby im siebten Monat auch schon ungekocht. Sie können dazu einen süßlich schmeckenden Apfel fein reiben. Als Obstbreie sind auch Banane und Birne geeignet. Als Getreide eignen sich anfangs Reisflocken.

Im achten Monat können Sie neben Reisflocken Dinkel, Hafer und Hirse reichen und milde Kräuter, wie Petersilie.

Im neunten Monat können Sie den Speiseplan mit Blumenkohl und Spinat erweitern. Auch Melone darf dann als Obst gereicht werden..

Im zehnten Monat können Sie nun auch Kohlrabi füttern.

Zum Ende des ersten Lebensjahres hat Ihr Baby sich soweit an Lebensmittel gewöhnt, dass Sie Baby’s Ernährung weiter ergänzen können. Weiterhin gilt, nicht alles auf einmal, sondern nach und nach. Ihr Baby, dass mit einem Jahr zu den Kleinkindern gehört, darf nun morgens mit Ihnen ein Brot essen, mit Butter und Marmelade bestrichen, hin und wieder ein Frühstücksei. Mittags kann schon mal Fisch gereicht werden. Nun können Sie auch weitere Obst- und Gemüsesorten anbieten. Wenn Ihr Baby mittags das gleiche Essen wie Sie bekommt, ist es gut, erst eine Portion für Ihr Baby abzufüllen und das Essen dann zu würzen. Als Nachtisch darf jetzt auch Pudding oder Joghurt gegeben werden.

Tabu- Liste für den Baby Ernährungsplan im ersten Lebensjahr:

Salz- es entzieht dem Körper Wasser und belastet die Nieren, Zucker,- und Zuckerersatzstoffe- diese entziehen dem Körper Kalzium, was wiederum die Kariesbildung begünstigt

Tipp: Hier gelangen Sie zu unseren leckeren Babybrei Rezepten.

Ihr Feedback:
Haben Sie Tipps und Anregungen zum Thema “Baby Ernährungsplan“, die Sie unseren Lesern gerne zu Verfügung stellen möchten? Gerne veröffentlichen wir Ihre Anregungen. Schreiben Sie uns einfach eine Email, wir freuen uns auf Ihren Beitrag.



Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.